„Was ich will,
das kann ich!“
Ada-Lovelace-Projekt > Standort Kaiserslautern > Informationen für Lehrkräfte

Informationen für Lehrkräfte

Sie möchten als Lehrkraft eine Kooperation mit dem Ada–Lovelace-Projekt eingehen? Hier finden Sie Antworten, auf die wichtigsten Fragen.


Wie finde ich die richtige Ansprechpartnerin?
Ihre Ansprechpartnerinnen sind die Projektleiterinnen des Ada-Lovelace-Projekts am jeweiligen Standort. Sie können den Ihnen am nächsten gelegenen Standort oben rechts im Menü durch die Standortauswahl anwählen. Den Reiter Team mit allen Kontaktdaten finden Sie, indem sie danach im linken Menü noch mal auf Ihren Standort klicken. 

Falls Sie generelle Fragen zum Projekt haben, können Sie sich auch an die Zentrale Koordinierungsstelle in Koblenz wenden.

Wie sieht ein Antragsverfahren aus?
Es gibt kein standardisiertes Antragsverfahren. Mögliche Kooperationsformate können in einem persönlichen Gespräch mit den Projektleiterinnen des jeweiligen Standortes besprochen werden.

Wie hoch sind die Kosten bei einer Kooperation mit dem Ada-Lovelace-Projekt?
Sämtliche Veranstaltungen des Ada-Lovelace-Projekts sind für die Teilnehmerinnen kostenfrei. Finanziert wird das Ada-Lovelace-Projekt durch das Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz und das Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Wie lange bleibt die Kooperation bestehen?
Die Dauer der Kooperation ist individuell von der Absprache zwischen den Projektleiterinnen und der Schule abhängig.

In der Regel finden Kooperationen in Form von Arbeitsgemeinschaften statt, die auf ein Halb- oder Schuljahr ausgelegt sind. Es können aber auch kurzweiligere oder einmalige Kooperationen, wie die Teilnahme an einer Schnupperausbildung, Teilnahme an Jobbörsen, Projekttage oder andere Sonderveranstaltungen vereinbart werden.

Wer führt die AGs durch?
In der Regel übernehmen Mentorinnen die Leitung der AGs. Dies sind speziell geschulte Studentinnen oder weibliche Auszubildende aus dem MINT-Bereich, die ein hohes Maß an Engagement aufzeigen. Sie berichten von ihren eigenen Erfahrungen in der MINT-Branche, geben den Schülerinnen spannende Einblicke in die MINT-Fächer und unterstützen sie in der schulischen und beruflichen Orientierungsphase. Ziel ist es, den Mädchen berufliche Perspektiven aufzuzeigen und ihr Berufswahlspektrum besonders im Bereich MINT zu erweitern.

Gibt es eine feste Auswahl an AGs oder kann ich als Lehrkraft ein Arbeitsgebiet vorschlagen?
Es gibt eine Auswahl an möglichen Workshops. Die Mentorinnen werden für die Durchführung ihrer Arbeitsgebiete geschult. Zusätzlich nehmen wir gerne Vorschläge entgegen. Wenn die vorgeschlagenen Inhalte mit den Kompetenzen der Mentorinnen vereinbar sind, kann eine neuer Workshop angeboten werden.

Wie viele AGs kann ich an meiner Schule anbieten?
Es kann eine AG pro Schule mit beliebig vielen Terminen angeboten werden.

Gibt es Einschränkungen für die Teilnahme an einer AG, z.B. ein Mindestalter?
AGs werden frühestens ab Klasse 5 angeboten. An welche Klassenstufen sich die AG richten soll, wird individuell vereinbart.

Welche Vorteile ergeben sich für mich, wenn ich eine Kooperation mit dem Ada-Lovelace-Projekt eingehe?
Sie tragen zu einer geschlechtergerechten naturwissenschaftlich-technischen Förderung Ihrer Schülerinnen in einer frühen Phase der Schulzeit bei.

Eine Liste von bereits bestehenden Kooperationsschulen finden Sie in der Rubrik Kooperationsschulen auf der Seite des Ihnen am nächsten gelegenen Standortes!